Projektberichte 2010

27.01.2010. "Wenn alles so gut laufen würde wie dieser Tag", schwärmt die Leiterin des Tersteegen-Hauses am Telefon. Die Kaffeestube des Pflegeheimes, ein beliebter Treffpunkt für Bewohnerinnen und Bewohner, deren Angehörige und Freunde, brauchte einen neuen Anstrich. Und es hat echt gut geklappt, jeder und jede war nach ihren Fähigkeiten eingesetzt. Denn nicht nur die Kaffeestube wurde gestrichen sondern am Nachmittag wurden die Bewohnerinnen und Bewohner mit frischen Waffeln verwöhnt. Ein besonderes Plus bekamen die vielen jungen Männer von Vodafon D2 bei den alten Damen. Ein kleiner Flirt kennt kein Alter und keine Krankheit. Sie waren Kavaliere des Tages. Der Hausmeister war ebenfalls glücklich, der Aufwand hat sich gelohnt, hatte er doch im Vorfeld alles abgeklebt und ein bisschen Angst gehabt, nicht genug Arbeit für die 15 Freiwilligen zu haben.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Vodafone GmbH

16. Oktober 2010. 17 Azubis der Provinzial bringen frische Farbe in die Räume der Kita an der Vereinsstraße. Eigentlich könnten sie noch in ihren Betten liegen, doch pünktlich um 9 Uhr standen sie mit Pinseln und Farbe in der Kindertagesstätte. Sie taten es, weil es einfach Spaß macht im Team für eine gute Sache zu arbeiten und oberdrein beschert es einem noch ein gutes Gewissen. Besonders beeindruckt war die Leiterin der Kita, dass die jungen Leute sich zu keiner Arbeit zu schade waren und sofort sahen wo es etwas zu tun gab. Für eine lockere Athmosphäre sorgte ein bisschen Musik, das darf dann auch sein. Am Ende waren Gruppenraum, Flur, Atelier, Küche und Waschraum gestrichen, alles aufgeräumt und geputzt. Wirklich ein Grund ein gutes Gewissen zu haben. Die Kosten der Renovierung übernahm die Provinzial mit 500,-€.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Provinzial

Ein Ausnahmezustand der besonderen Art herrschte am Freitag, den 11.06.2010 in der Kindertagesstätte Ahornallee in Unterrath. Ein 15-köpfiges Team der Firma E.ON war im Rahmen einer gemeinnützigen Aktion angetreten, um bei laufendem Kindergartenbetrieb die obere Etage der Tagesstätte und den Flur, sowie die Küche unten neu zu streichen. Zusätzlich wurde im Garten eine Hecke versetzt und geschnitten. Ein altes Holzhaus konnte abgebaut werden. Die E.ON Mitarbeiter hatten ihren Spass daran, mit den Händen zu arbeiten und die Kinder staunten über die Fähigkeiten der fleißigen Helfer, deren eigentliches Betätigungsfeld das Büro ist. Das Ergebnis jedenfalls konnte sich sehen lassen. Brötchen und selbstgebackenen Kuchen zum Mittag und Gegrilltes mit Salaten am Nachmittag haben zum leiblichen Wohl beigetragen und für eine schöne Atmosphäre gesorgt.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: E.ON

14. Juni 2010. Letzte Woche haben sechs superfreundliche Mitarbeitende von E.ON sechs Stunden lang unser Außengelände gefegt, Gebüsche geschnitten, Efeu entfernt, Unkraut gerupft und für 100 Euro bunte Blümchen gepflanzt. Deutlich konnten wir den Mitarbeitenden die Freude am Projekt anmerken und nachdem wir eine kleine Dankesrunde am Nachmittag mit den Kindern gestaltet hatten, fiel es nicht nur uns sondern auch den Freiwilligen schwer, sich für immer aus unserer Einrichtung zu verabschieden. Aber, vielleicht gibt es ja auch ein Wiedersehen? Es war wirklich eine runde Sache!

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: E.ON

Ein Fest für wohnungslose Menschen

17. September 2010. Fast 200 Menschen aus den Tagesstätten für Wohnunglose der Diakonie in Düsseldorf und der Bahnhofsmission sind der Einladung zum Fest in der Bergerkirche gefolgt. 200 müssen es gewesen sein, denn 300 Teller sind über die Theke gegangen. Ein Flyer hatte darauf aufmerksam gemacht. Die acht Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von KPMG waren überrascht, wie fröhlich und höflich der Umgang aller untereinanderer war und als der Regen kam und die Zelte aufgebaut werden mussten, kamen sich die Gastgeber und Gäste näher. Auch bei der Ausgabe von Salat und Getränken entstanden einige Gespräche. Wer nicht reden wollte ging in die Kirche und hörte dem Gitarrenspieler zu.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: KPMG

17. September 2010. Zum Thomashof nach Burscheid ging der Ausflug mit 10 Rollstuhlfahrern. Nach der Fahrt im Bus kehrte die Gruppe im Bauernhofcafé ein und ließ sich den selbstgebackenen Kuchen und die ländliche Spezialitäten schmecken, natürlich auch frische Milch. Danach wurde die Besuchergruppe in den Kuhstall geführt, um sich die Kühe und Kälbchen anzusehen. Nachdem alle genügend Landluft geschnuppert hatten, ging es wieder heimwärts.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: KPMG

08. Oktober 2010. So war es geplant und alle packten an beim Oktoberfest im Altenpflegeheim, dem Dorothee-Sölle-Haus in Oberkassel, hier wohnen viele pflegebdürftige und auch demente Menschen, die sich über die Gesellschaft von den viel jüngeren Mitarbeitenden von E.ON freuten. Erst mussten der Rettich und die Möhren geraspelt werden und dann mischte man sich unter's Volk. Besonders eindrücklich beschreibt Frau Jerusalem, eine Mitarbeiterin von E.ON, den Kontakt zu den doch meist verwirrten Menschen, mit denen Sie sonst keinen Kontakt hat. Ihr Name war wie ein Türöffner "Jerusalem, sind Sie dort geboren?", diese Frage fiel vielen noch leicht. Und dann bekam die 43-Jährige viele lustige, wahre und skurille Geschichten erzählt. Die Inhalte waren nicht sehr wichtig, merkte sie schnell und passte sich den Bedürfnissen der alten Menschen einfach an. Zuhören und da sein. Andere Kolleginnen und Kollegen hatten sich zum Teil andere Aufgaben gesucht. Es wurde gesungen, Gedichte vorgetragen und serviert. Es war nicht ganz einfach die Begegnung mit den älteren und meist kranken Menschen, aber ein Gewinn. "Wir hatten alle das Gefühl, etwas Gutes getan und wichtige Erfahrungen gemacht zu haben", resumiert Frau Jerusalem den Tag.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: E.ON

14. August 2010. Weil es so schön war 2009, wollte das Team der Provinzial die Aktion wiederholen. So fuhren zehn Mitarbeitende und zahlreiche Familien nach Kalkar in den Kertnie's Familienpark. Die Provinzial will durch ihr Engagement die soziale Integration unterstützen, denn viele der Teilnehmenden des Ausfluges haben einen Migrationshintergrund. Das ist auch der Ansatz des Treffpunkt Reisholz, hier gibt es für die Familien lebenspraktische Hilfen und Bildungsangebote.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Provinzial

13. November 2010. 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Provinzial tauscht Telefon und PC gegen Pinsel und Farbrollen und strichen ehrenamtlich die Wände im ersten Untergeschoss des Gebäudes der Diakonie. Die Leiterin des Wohnparks Im Dahlacker in Bilk (l.), Siglinde Hinkler-Wippermann freut sich mit den Bewohnern Wolfgang Müller, Beatriz Heller und Hannelore Rombey (rechts) über die frisch gestrichenen Wände ihrer Räumlichkeiten. Die Helferinnen und Helfer sind Kollegen der Provinzial Versicherung und hatten sich diese Aktion für ihren Freiwilligentag ausgesucht. Bei solchen Gelegenheiten begegnen sich Wirtschaftsunternehmen und soziale Einrichtungen, für beide Seiten eine neue und ungewohnte Situation. Mal etwas ganz anderes zu tun, als im Büro zu arbeiten, war für die meisten die Motivation mitzumachen. Beim diesem Wohnpark der Diakonie handelt es sich um eine Einrichtung des Betreuten Wohnens. Man wohnt ruhig und verkehrsgünstig im Bilker "Planetenviertel". In den Wohnungen können die Bewohner ihren eigenen Haushalt führen. Die Betreuer sorgen für den Service und die gute Nachbarschaft, z.B. mit dem Programm des Nachbarschaftszentrums.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Provinzial

16.07.2010: Hitachi Europe GmbH, mit Sitz in Düsseldorf feierte am 16.07.2010 das hundertjährige Bestehen des Großkonzerns mit ganzem, körperlichen Einsatz. Um 11:30 Uhr fielen im Rahmen des 100-jährigen Jubiläums 43 Mitarbeiter (sowohl lokale Mitarbeiter als auch japanischen Expatriats) der Hitachi Europe GmbH Düsseldorf über den Garten der Alteneinrichtung des Katharina-von-Bora-Hauses her. Aufgeteilt in die Teams Veilchen, Sonnenblume, Rose und Lavendel befreiten sie vier Gartenabschnitte von hartnäckig wucherndem Efeu, pflanzten neue Stauden und bedeckten die freigelegten Abschnitte mit Rindenmulch. Bei einem anschließenden, gemeinsamen Barbecue mit Live-Musik von einer aus Hitachi-Mitarbeitern bestehen Band konnten die Mitarbeiter den anstrengenden aber erfolgreichen Nachmittag ausklingen lassen. Auch den Seniorinnen und Senioren des Katharina-von-Bora-Hauses entging die Veränderung im Garten nicht, sie erfreuten sich mit an der Musik und dankten herzlich für den Einsatz. Hitachi wollte mit dieser karitativen Veranstaltung aufzeigen, dass es sich als Unternehmen nicht unbedingt selbst feiern muss. Die Firmenphilosophie des Konzerns, den Menschen das Lebensumfeld lebenswerter zu gestalten, haben die Mitarbeiter diesmal ganz wörtlich genommen. Herausgekommen ist ein wunderschönes Geschenk an Mitmenschen und ein Gefühl der Gemeinsamkeit. In der heutigen Zeit ein wichtiger Aspekt.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Hitachi

23. September 2010. So hatten wir es uns gewünscht und vorgestellt. Ein Obstgarten wie aus dem Bilderbuch. Die Bäume hingen voller saftiger Äpfel und Quitten und so konnte es losgehen. Mit Hilfe der Kinder und gut ausgerüstet mit Leitern und Eimern brachten wir die Ernte ein. Beim Apfelkuchen backen konnten gar nicht alle Äpfel verbraucht werden, der Rest wurde an die Eltern der Kindertagesstätte verkauft. Der Erlös ging an die Kindertagesstätte. Das dreizehn köpfige Team von Booz und Company engagierte sich in Schichten. Die einen pflückten Obst, die anderen kamen dann zum Kuchen backen, so dass der Einsatz für jeden überschaubar war.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Booz & Company

17.September 2010. Es war leider schlechtes Wetter. Für einen Ausflug auf dem Schiff etwas ungünstig. Den sechs Mitarbeitende von KPMG und den elf Teilnehmern aus der Flüchtlingsberatung blieb nichts anderes übrig, als sich miteinander zu unterhalten. Und das funktionierte sogar sehr gut, zum Glück konnten alle Englisch. So erfuhren die KPMGler viel über die Sorgen und Nöte der Flüchtlingsfamilien. Beim gemeinsamen Frühstück hatte man sich schon kennen gelernt und brach dann gemeinsam nach Kaiserswerth auf. Die neue Heimat betrachteten die Ausflügler vom Unterdeck aus, wobei ein selbstverfasster Reiseführer die wichtigsten Stationen erklärte. Für das nächste Mal wünschen sich alle Sonnenschein.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: KPMG

01.September 2010. 15 Mitarbeitende von E.ON veranstalteten im Alten- und Pflegeheim Otto-Ohl-Haus der Diakonie Düsseldorf ein Grillfest für etwa 90 Bewohner. Nachdem Vieles bereits im Vorfeld vorbereitet worden war - die Koordinierung im Kollegenkreis und mit den Ansprechpartnern vor Ort bis hin zu dem erforderlichen Großeinkauf –, fiel schließlich um 15 Uhr der Startschuss für alle. Mit dem Aufbau von Grill, Getränkeausschank und stellen von Tischen sowie dem Eindecken und Schmücken, begann das BBQ-Event. Gerade waren die Grills heiß und das Bierfass angeschlagen, kamen bereits die ersten Bewohner. Musikalisch begleitet von einem Akkordeonspieler, der den Musikgeschmack der Bewohner bestens traf, servierten wir sodann frisch Gegrilltes, Salate und Getränke im Garten und auf den Etagen, waren in Gespräche vertieft oder hörten auch einfach nur zu. Berührungsängste gab es keine, Jung und Alt fanden vielmehr sehr schnell zusammen – und nicht nur einmal hörten wir ein freudiges „Oh, wie schön, so viele junge Leute…“. Knifflig aber auch ein besonderer Höhepunkt war die spontane a capella-Aufführung des Volksliedklassikers „Santa Lucia“ eines Bewohners, die wir nicht immer textsicher, aber fröhlich unterstützten. Bewohner und Heimleitung freuten sich sehr über unser Engagement, das Grillen, die Übernahme der Kosten und den Gutschein über 300,- € für therapeutisches Material. Für alle war es ein sehr erfüllender und schöner Nachmittag, den wir – da waren sich alle beim Abschluss-Team-Steak einig – gerne im nächsten Jahr wiederholen würden.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: E.ON

11. August 2010. "Teamwork ist für uns von QVC sehr wichtig und dabei gemeinsam etwas Gutes zu tun natürlich umso besser. Es war wirklich toll! Wir sind nach Hause gegangen und haben uns richtig wohlgefühlt. Für uns war es ein schönes Erlebnis, so fern der Arbeit und in der Natur beim Rosen schneiden" beschreibt Petra Horn ihr Engagement. Somit wurde nicht nur der Garten im Otto-Ohl-Haus gepflegt, die QVC MItarbeiter konnten auch eine Menge für sich persönlich mitnehmen. Sie bekamen Einblick in die vielen Angebote des Altenpflegeheimes, lernten ältere Menschen kennen und erlebten, wie es ist, wirklich alt zu sein. Besonders schön war auch die Neugierde der Bewohner, viele standen am Fenster und beobachteten die Aktivitäten in ihrem Garten, manche kamen mit dem Rollwägelchen runter und hielten einen kleinen Schwatz. Nicht zuletzt trug die herzliche Aufnahme von den Mitarbeitern des Pflegeheims zum Gelingen des Tages bei. QVC will auf jeden Fall die Aktion wiederholen.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: QVC Deutschland

05. Juli 2010. Vielen Dank für den schönen Tag! Bewohner und Bewohnerinnen des Otto-Ohl-Hauses der Diakonie in Düsseldorf erlebten einen schönen Tag im Benrather Schloss. Im Schlosspark wurde gelustwandelt und gepicknickt. Zur Erinnerung an den Ausflug mit Auszubildenden der WestLB schenkten diese dem Haus ein Plakat mit Erinnerungsfotos und persönlichen Briefen an die Bewohner. Jetzt hat es einen Ehrenplatz im Foyer und ist schon häufig bewundert worden.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: WestLB

03.September 2010. Bei perfektem Bauwetter kamen die ca. 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Bain & Company im Otto-Ohl-Haus an. Zwei Mitarbeiterinnen hatten vorher im Bauhaus bereits die Materialien eingekauft. Nun musste vermessen werden, die Erde wurde ausgehoben und Steine gesetzt. Schnell zeigten sich die verborgenen handwerklichen Talente und organisierte sich das Team. Für alle war beim Sinnespfad nicht genug zu tun. Aber kein Problem, Arbeit gab es in dem großen Garten der Sinne des Altenpflegeheimes genug. Der Teich wurde von Algen befreit und Efeu zurück geschnitten. Zum Schluss sah man eine große Veränderung im Garten und der Sinnespfad wurde selbstverständlich sofort eingeweiht.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Bain & Company

20.04.2010. Die Regenbogenschule ist mit etwa 100 Schülern aus 46 Nationen eine kleine und sehr multikulturelle Grundschule. Im Rahmen ihres ehrenamtlichen Engagements begleiteten die Deutsche Bank Mitarbeiter die Schüler auf einem Ganztagesausflug zum "Trampolino Indoorspielplatz" in Hilden. An einzelnen Stationen wurde dort in Kleingruppen auf spielerische Art das Miteinander gefördert. Das Team der Deutschen Bank initiierte u.a. ein kleines Fußballturnier und unterstützte die AG Schülerzeitung bei den Fotos für ihre Reportage. Das gemeinsame Mittagessen mit Schülern, Lehrern und Vertriebscoaches war letzlich ein munteres Miteinander, bei dem schon eifrig die nächsten Spiele geplant wurden. Am Nachmittag kehrten alle erschöpft und begeistert in die Schule zurück. Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Deutsche Bank Düsseldorf

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Deutsche Bank

30.9.2010 – Sechs Mitarbeitende von E.ON verwöhnten die Bewohner des Tersteegenhauses mit frischgebackenen Waffeln. Zunächst wurde die Cafeteria liebevoll eingedeckt, sogar die hübschen Sammeltassen wurden extra für diesen Nachmittag rausgeholt. Als die Bewohner nach und nach die Cafeteria aufsuchten, wurde es für die sechs Kollegen zeitweise richtig trubelig. Viele, viele Waffeln wurden gebacken und natürlich gab es dazu Puderzucker, Sahne und Kirschen – je nach Wunsch. Nebenbei war aber auch immer mal wieder Zeit für ein persönliches Gespräch und das war es auch, was den Kollegen besonderen Spaß gemacht hat. Fürs nächste Mal wünscht man sich allerdings noch mehr gemeinsame Zeit mit den Bewohnern. Die Bewohner bedankten sich herzlich für den schönen Nachmittag.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: E.ON

Mit 40 in die Zauberflöte

17. Juni 2010. Alle spielten mit. Das Marionettentheater war bereit eine Nachmittagsvorstellung speziell für die Wohnungslosen zu organisieren, die Mitarbeitenden der Deutschen Bank hielten den Betrieb der Tagesstätte für Wohnungslose aufrecht und 40 Wohnugslose wollten sich die Zauberflöte von Mozart anschauen. Die Befürchtungen, dass Menschen ohne Obdacht kulturscheu seien, wurden so zerstreut. So mancher Mitarbeitende der Deutschen Bank hat sein Bild von Obdachlosen revidiert, hört man erstmal die Schicksale, die zum Leben auf der Straße geführt haben. Dies war schon die zweite Aktion im Shelter und wie der Erfolg zeigt, solle es noch weitere geben.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Deutsche Bank

Im September 2010 startet das Coachingprojekt für die Schülerfirma an der Alfred-Herrhausen-Schule in Garath. Was muss man alles beachten bei der Planung von Cateringaufträgen? Vom Einkauf über die Durchführung bis zum Schreiben der Rechnung, alles soll professioneller werden. Die Mitarbeitenden der Kantine der WestLB wollen die Schülerfirma unterstützen. Geplant sind Hospitationen, Mentoringgespräche und die Begleitung von Cateringaufträgen.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: WestLB

04. September 2010. Zum dritten Mal begleiteten die Mitarbeitenden der Deutschen Bank Filiale Bewohnerinnen und Bewohner des Ferdinandheims zum Gerresheimer Straßenfest. Die älteren Menschen saßen auf Grund ihrer körperlichen Konstitution im Rollstuhl und die Mitarbeitenden der Deutschen Bank hatten sich T-Shirts mit ihrem Logo angezogen. Eigentlich freuten sich alle darauf, dass es wie immer sein wird: Reibekuchen essen und Altbier trinken, Musik hören und Leute gucken. Aber leider fehlte dieses Jahr der Stand mit den Reibekuchen. So gab es Gegrilltes und Kartoffelsalat. Na dann bis 2011!

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Deutsche Bank

13. November 2010. Acht, zehn, achtundzwanzig. So war die Ausflugsgruppe zusammengesetzt. Acht Mitarbeitende der Deutschen Bank, zehn Hauptamtliche der Wohngruppen und 28 Kinder und Jugendliche und alle hatten eine Menge Spaß in der Kletterhalle. Die Jugendlichen konnten tolle Grenzerfahrungen an der Kletterwand und im Hochseilgarten machen. Sie haben Verantwortung für den anderen übernommen, Ergeiz entwickelt und sich gegenseitig angespornt. Die Erzieherinnen waren sehr überrascht, dass es keinen Streit und kein Geschrei gab und die Mitarbeitenden der Deutschen Bank erlebten, wie anders Jugendliche doch sind als Kunden oder Kollegen. Für die Kinder war der Ausflug "super toll". Schön wäre wenn sich die Kinder und Jugendlichen und die Mitarbeitende der Deutschen Bank besser kennen lernen würden, vielleicht beim nächsten Mal in 2011.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Deutsche Bank

3. September 2010. 23 Bewohner des Kronenhauses am Südring sind glücklich. Sie durften am 3. September 2010 einen Nachmittag in der Straßenbahn, mit Musikbegleitung, durch ihre Heimatstadt fahren. Organisiert und gesponsert wurde das Vergnügen von Mitarbeitern der Rheinbahn, die dafür gesorgt haben, dass die Bahn ihre ganz eigene Strecke fahren konnte, auf die Bedürfnisse der Heimbewohner zugeschnitten. Ebenfalls mit dabei waren die Henkelpensionäre, die die musikalische Stadtrundfahrt gleichermaßen genossen haben.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Rheinbahn

22. Dezember 2010. Jeder hat irgendetwas anscheinend überflüssiges zuhause liegen. Sei es ein Pullover, der die falsche Farbe hat, ein geschenkten Mixer, von denen man schon zwei im Schrank hat oder, oder... Für die Mitarbeitenden von Hitachi war an wegwerfen nicht zu denken. Sie sammelten die gut erhaltenen Stücke und spenden die Dingen den fairhäusern. Hier gehen Sie in einen sinnvollen Kreislauf zurück. Sie werden aufbereitet und für sehr wenig Geld verkauft. So sorgen sie für Nachhaltigkeit und geben armen Menschen die Gelegenheit - ohne Ihr Gesicht zu verlieren - einzukaufen. Vier Umzugskartons sind zusammen gekommen, im Januar werden sie dann an die fairhäuser "geliefert".

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Hitachi

17. Dezember 2010. Für manche ist es schon ein alter Hut: Mitarbeiter pflücken Wünsche von Kindern vom Weihnachtsbaum. Aber für die Mitarbeitenden von E.ON und die Kinder der Offenen Ganztagsschulen war es das Erstmal. Kaum war der Baum nach dem 1. Advent bei E.ON aufgestellt und die Information interne weitergegeben worden, waren bis Mittag schon 2/3 der 62 Wünsche gepflückt, am Abend war der Weihnachtsbaum leer. Die vorgedrucken Karten hatten die Kinder bunt bemalt und ihre Wünsche drauf geschrieben: Federmäppchen, Fahradhelm, Filsstifte, das waren die nützlichen Wünsche, Barbypuppen oder highttech- Kreisel die kindernahen. Der riesige Geschenkeberg wurde dann in zwei Aktionen den wartenden Kindern an den beiden Förderschulen Janusz-Korczak und Erich-Kästner überreicht und das Geschrei war riesig groß, Freude pur! Nicht nur bei den Kindern auch bei den Mitarbeitenden von E.ON, die Freude geschenkt hatten.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: E.ON

28. Oktober 2010. Warum kommen sie schon wieder in der Garten der Sinne des Alten- und Pflegesheimes in Garath, dem Otto-Ohl-Haus. Erstens es hatte Spaß gemacht, zweitens Mitarbeitende von QVC wollen sich langfristig engagieren und drittens ein Garten braucht immer Pflege. Und so kamen diesmal andere Kollegen des Verkaufssenders und machten den Garten winterfest, damit im Frühling Blüten und Grün die älteren, oft kranken Menschen erfreuen kann.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: QVC Deutschland

07. Dezember 2010. Rinderkraftbrühe, Hirschgulasch und Rotkraut und zum Schluss ein Lebkuchenparfait, das schmeckte den Besuchern der Tagesstätte für Wohnungslose Shelter ausgezeichnet. Die Tagesstätte war von den Mitarbeitenden der Deutschen Bank weihnachtlich geschmückt worden. Diese engagierten sich nun schon zum zweiten Mal in diesem Jahr für die Wohnungslosen und das aus Überzeugung. Niemand ist zu fein, um mit anzupacken, Teller werden zurecht gemacht, Essen serviert und am Ende erhielt jeder Besucher ein warmes Hemd als Geschenk. Es war toll, es war prima und für 2011 gibt es auch schon Ideen. Die Mitarbeitenden der Deutschen Bank kommen auf jeden Fall wieder.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Deutsche Bank