Projektberichte 2014

01: Wir wollen renovieren! (Yokogawa Deutschland GmbH)

02: Ausflug in den Krefelder Zoo (Swagelok)

03: Ein Spieletag mit Picknick und Musik im Nordpark für alt und jung (L'Oréal)

04: Kochen und das neue Jahr begrüßen (Inner Wheel)

05: Mit Flüchtlingskindern ins Puppentheater (Inner Wheel)

06: Heute gibt's herzhafte Waffeln (Inner Wheel)

07: Beete - Hecken- Pflanzen (Vodafone GmbH)

08: Ausflug in die Natur (Savills)

09: Streichen wo Kinder spielen (Savills)

10: Zur Begrüßung ein Lied auf Englisch (Wall Street English)

11: Unser Elterncafé soll schöner werden (L'Oréal)

12: Blauer See (KPMG)

13: Kinderbauernhof und Garten - zwei Projekte in einem (LVMH Parfums & Kosmetik Deutschland GmbH)

14: Garten, Gartenhäuschen und Mehr (Bankhaus Lampe)

15: Zum Experimentieren ins Museum (Experian)

16: Mal woanders hin - Ausflug für betreute Menschen (L'Oréal)

17: Grillfeier im Ferdinandheim (Swagelok)

18: Krefelder Zoo, wir kommen (HSBC Trinkaus & Burkhardt AG)

19: Schiffsausflug ab Köln über den Rhein (L'Oréal)

21: Ein schöner Tag für Eltern und Kinder im Zoo (L'Oréal)

22: Einmal Trödelking sein und nach Herzenslust handeln (L'Oréal)

23: Ein Garten braucht Pflege (L'Oréal)

24: Weiße Wände für Kita-Räume und ein Besuch im Zoo (Kurt Salmon)

25: Unser Schlafraum soll gemütlicher werden (Praxair)

26: In den Zoo ist immer schön (L'Oréal)

27: Neujahesempfang im café pur (Daily Gourmet)

28: Alle Jahre wieder (Deutsche Bank)

30: Ein Nachmittag mit Dröppelminna und CO (Deutsche Bank)

31: Federweiser und Flammkuchen (LVMH Parfums & Kosmetik Deutschland GmbH)

32: Unser Garten im Frühjahr braucht tatkräftige Hilfe (Swagelok)

34: Krimi und Kuchen (Targobank AG &Co. KGaA)

36: Die Gruppenflure verschönern (Bain & Company)

38: Waffelbacken im Wichern-Haus (SMS Siemag AG)

39: Den herbstlichen Garten pflegen (LVMH Parfums & Kosmetik Deutschland GmbH)

40: Mit Kindern auf Entdeckungsreise (Bain & Company)

41: Holzhaus abreißen, Bäume fällen, Garten pflegen, neugestalten (StepStone Deutschland GmbH)

42: Mit Geocaching auf Schatzsuche (Cohausz & Florack)

43: Richtig werben lernen (StepStone Deutschland GmbH)

44: Höhlenforscher im Museum K 21 (Swagelok)

46: Rund um die Kita alles frisch! (Deutsche Bank)

48: Herbstfest der Sinne (Targobank AG &Co. KGaA)

50: Eine Stadtrundfahrt mit Bus und Bahn durch Düsseldorf (StepStone Deutschland GmbH)

51: Wände in einer Kita brauchen einen Anstrich (LVMH Parfums & Kosmetik Deutschland GmbH)

52: Viele Hände streichen den Mehrzweckraum (HSBC Trinkaus & Burkhardt AG)

53: Pflege für Garten und Teich (Bankhaus Lampe)

54: Die unendliche Geschichte (Deutsche Bank)

56: Waschraum streichen und Hochbeet bauen (StepStone Deutschland GmbH)

57: Kita-Garten frühlingsfrisch (Praxair)

58: Möbel streichen - aus Alt mach Neu (Experian)

59: Elf Türen, Garten und Teich (Heinrich-Heine Universität)

60: Ausflug mit der Heilpädagogischen Tagesgruppe (ITERGO)

61: Am liebsten Bötchen fahren (Transfer Partners)

62: Spielefest in der Kita (Vodafone GmbH)

63: Ausflug in den Südpark (Vodafone GmbH)

64: Südpark - See und Streichelzoo (Nielsen)

65: Bratäpfel und Kekse (Nielsen)

66: Den Garten verschönern im Wohnpark Heerdt (Crawford & Company Deutschland GmbH)

70: Streichen, Streichen, Streichen (StepStone Deutschland GmbH)

71: Bewerbungstraining für Jugendliche (StepStone Deutschland GmbH)

72: Hundetraining und Drei-Gang-Menue (Deutsche Bank)

Kita-Räume brauchen einen Anstrich

19. Februar 2014. Die Kindertagesstätte liegt in einem Stadtteil mit einem hohen Anteil an Migranten (50%). Die zwei Gruppenräume, in denen 40 Kinder betreut werden, hatten einen Anstrich dringend nötig. Eine Herausforderung für die acht angehenden Ingenieure im Dualen Studium Elektroniker für Automatisierungstechnik. Die Räume haben einen außergewöhnlichen Zuschnitt. Im vorderen Teil befinden sich Schrägen, die hoch ansteigen und mit Balken durchzogen sind. Erfindergeist war gefragt: eine langen Stange mit einer kleinen Rolle, so müsste es gehen! Mit viel Geduld und Kraft wurde auch hier die Farbe aufgebracht. Die Ausbildungsbeauftrage war auch dabei. In ihren alten Klamotten war es für sie kein Problem sich auf den Boden zu legen, um hinter den Heizkörper streichen zu können. Beim gemeinsamen Mittagessen fragten die Kinder neugierig. "Was macht ihr da und wann seit ihr fertig?" Die Auszubildenden waren sehr zufrieden. Sie hatten etwas Gutes getan und sich dabei mal alle getroffen. Es soll ein nächstes Mal geben. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Yokogawa Deutschland GmbH

9. Mai 2014. Unter www.unwetter.de standen die Zeichen auf Sturm, doch die verantwortliche Mitarbeiterin des Tersteegen-Hauses ließ sich nicht bange machen - auf www.wetter.de sah die Prognose schon besser aus. Der Ausflug wurde nicht abgesagt und das war gut so. Das Team von Swagelok brachte gute Stimmung mit. Es war den sieben Mitarbeitenden des Unternehmens anzumerken, dass sie ihr soziales Engagement ernst nehmen und es gerne tun. Im Rollstuhl gerechten Bus war Platz für sechs Rollstuhlfahrer, die nicht umgesetzt werden können, und weitere 25 Personen. So konnten 15 Bewohnerinnen und Bewohner mitfahren. Damit jeder eine Begleitung hatte fuhren noch sechs ehrenamtliche Helferinnen und zwei Pflegekräfte der Einrichtung mit. Mit viel Offenheit und Zugewandtheit war bald jedes Fremdheitsgefühl überwunden und alle unterhielten sich angeregt. Einige Bewohnerinnen erinnerten sich an ihren letzten Zoobesuch im vergangenen Jahr. das kleine Nasshorn hatte sich prächtig entwickelt und war zu einem echten Jugendlichen herangewachsen. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Swagelok

01. Juli 2014. Das Motto des Tages war "Generationen begegnen sich". Als erstes trafen die jungen Mitarbeitenden von L'Oréal im Tersteegenhaus, einem Altenpflegeheim der Diakonie Düsseldorf, ein. Sie erhielten eine Einführung im richtigen Umgang mit dem Rollstuhl und lernten schon mal die 14 Bewohnerinnen und Bewohner kennen, mit denen sie gemeinsam den Tag verbringen wollten. Kurz darauf kamen die Kinder des benachtbarten Kindergartens dazu und die 50-ziger Gruppe war komplett. Zu Fuß ging es in den Nordpark. Die Gruppe wuchs bei den gemeinsamen Spiele immer mehr zusammen. Spiele, die die älteren Menschen teilweise noch aus der eigenen Kindheit kannten, aber auch neue wurden gespielt. Für die Kinder waren die jungen Männer, die so schön Fußball spielen konnten, am interessantesten. Immer wieder waren die Rufe zu hören: "Spielen wir noch mal Fußball?" Das gut organisierte Picknick und der engagierte Clown rundeten den Tag ab. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: L'Oréal

10. Januar 2014. Die Icklack ist ein Wohnheim für Frauen. In der Einrichtung können wohnungslose Frauen leben und gleichzeitig lernen, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. Gemeinsames Kochen ist für die Frauen, die in der Icklack wohnen nichts außergewöhnliches, kochen sie doch jede Woche miteinander. Diesmal kochten sie aber mit vier Frauen des Inner Wheel Clubs zusammen, die sich zum erstenmal in dieser Form engagieren wollten. Wie geht das, wenn Frauen aus so unterschiedlichen Welten miteinander in Kontakt kommen? Die Frauen aus der Icklack waren stolz, wie schnell ihnen die Arbeit von der Hand ging. Die Frauen von Inner Wheel freuten sich darüber, alles ein bisschen schöner machen zu können, als es im Alltag üblich ist. Die Tische waren mit Glücksklee dekoriert und es gab einen kleinen Neujahrsgruß für die Bewohnerinnen der Icklack. Das Menue zu zubereiten war anspruchsvoll. Die Arbeit war zwischen einer Koch- und einer Backgruppe aufgeteilt worden. Nach getaner Arbeit schmeckte es allen hervorragend und bei Tisch entstanden nette Gespräche. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Inner Wheel

10. Januar 2014. Der Andrang war groß. Viel mehr Kinder aus den Flüchtlingsheimen wollten mit ins Puppentheater, als ursprünglich angemeldet waren. Am Ende waren es 16 statt 12. Dazu kamen zwei Ehrenamtliche aus der Flüchtlingshilfe und drei Helferinnen von Inner Wheel und natürlich die hauptamtliche Begleiterin. Alle ergänzten sich prima. Es wurde Frau Holle gegeben. Eine Ehrenamtliche, die reglmäßig die Kinder betreut, erklärte ihnen in ihren Sprachen den Inhalt. Aber wenn sich die beiden Schwestern auf der Bühne zankten, brauchte es keine Übersetzung mehr, dass versteht man in allen Sprachen. Auch die Darstellungen sprachen für sich, so fiel der Schnee aus Frau Holles Betten - es war alles sehr anschaulich. Als die Gruppe zum Pizzaessen ging, war das Lokal voll. Alle aßen mit großem Appetit und es ging höchst vergnügt zu. Das einmalige Engagement hatte Folgen. Eine Helferin geht nun hin und wieder in die Spielgruppe und ein Versprechen für den Sommer gibt es auch schon: Es soll einen Ausflug in einen Tierpark geben. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Inner Wheel

10. Januar 2014. Zufrieden machten sich die fünf freiwilligen Helferinnen des Inner Wheell Clubs vom Otto-Ohl-Haus, einem Altenpflegeheim, auf den Weg nach Hause. Als die 60 Bewohnerinnen und Bewohner nacheinander im Foyer eintrafen, waren sie noch ein bisschen befangen. Die einen kamen im Rollstuhl, die anderen mit Gehhilfen, einige wirkten abwesend. Die Mitarbeiterin des Otto-Ohl-Hauses nahm allen jedoch schnell die ersten Berührungsängste. Als die ersten Waffeln im Eisen dufteten und der Akkordeonspieler ein fröhliches Lied erklingen ließ, hellten sich die Gesichter schon etwas auf. Mehr brauchte es auch nicht und die Stimmung stieg mit jeder Waffel und jedem Lied. Es wurde geschunkelt und sogar getanzt. Die Helferinnen waren gut beschäftigt. Zwei bucken die Waffeln, die anderen drei teilten sie aus. Die Tische hatten sie der Jahreszeit entsprechend mit Luftschlanegen und Glücksklee geschmückt. Die Dekoration konnten die Gäste am Ende des Festes mit auf die Zimmer nehmen. Andächtig nahm ein alter Herr sein Töpfchen Glücksklee an sich. "Den muss ich jetzt jeden Tag gießen", senierte er und freute sich. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Inner Wheel

19.09.2014. Gute Vorbereitung lohnt sich und so sah sie aus. Die Leitung der Kita hatte ein Flipchart geschrieben auf dem alle Aufgaben aufgelistet waren, die im Garten rund um die Kindertagesstätte anstanden. Das Material und genügend Arbeitsgeräte standen bereit. Eine kurze Führung durch die Räume der Kindertagesstätte und Einblicke in das Konzept der Kita halfen den freiwilligen Helferinnen und Helfern anzukommen. Dann ging es bei guten Wetter los. Büsche beschneiden, Fugen reinigen, Blumen pflanzen. Wenn man nicht wußte, wie es weitergehen sollte, schaute man einfach auf das Flipchart und suchte sich einen neue Aufgabe aus. Einige Kinder halfen beim Laub aufsammeln mit und die Mittagspause verbrachten alle zusammen. Die Mitarbeitenden von Vodafone kamen aus unertschiedlichen Bereichen und hatten bei der gemeinsamen Aktion die Gelegenheit sich kennen zu lernen. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Vodafone GmbH

04. April 2014. 35 Kinder, 10 Mitarbeitende der Firma Sallvis und sieben Erzieherinnen und Erzieher machen 52 Menschen. Diese so bunt gemischte Gruppe fuhr von Holthausen in den Grafenberger Wald und zwar mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Damit niemand unterwegs verloren ging haben alle zu Beginn des Ausflugs ein Namensschild erhalten und so ging es los. Die Erwachsenen waren immer für eine Gruppe von Kindern verantwortlich, so war das Umsteigen am Hauptbahnhof auch kein Problem. In Grafenberg angekommen wanderte die Gruppe zum Wildpark, immerhin ein Fussweg von 20 - 30 Minuten. Sogar die Dreijährigen schafften ihn, festes Schuhwerk und sportliche Kleidung erwiesen sich hier als praktisch. Viele der 3-6 Jährigen waren noch nie im Wildpark gewesen und die Rehe sogar berühren und füttern zu können, war ein echtes Erlebnis. Alle waren so angeregt und begeistert, dass auf der Rückfahrt nur ein Kind einschlief. Um ca. 15.00 Uhr nahmen die Eltern ihre fröhlichen Kinder wieder entgegen und freuten sich mit ihnen über den schönen Tag. Vielen Dank für das Engagement und finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Savills

11. April 2014. Am Ende waren alle Wände weiß. Das achtköpfige Team der Firma Sallvis kam gut ausgerüstet um 9.00 Uhr in der ev. Kindertagesstätte Niederrheinstraße an. Die Farbe, Abdeckmaterialien, Pinsel und Rollen hatten die Helferinnen und Helfer vorher im Baumarkt gekauft. In Arbeitskluft statt im Businessdress machten sie sich an die Arbeit. Für jeden Raum gab es ein Team. Die Flächen, die zu streichen waren, waren überschaubar, so dass alle mit guten Heimwerkerfähigkeiten zu bewerkstelligen waren. Die Arbeit ging so gut von der Hand, dass sogar noch der Eingangsbereich gestrichen werden konnte. Es war kein Probelm den ganzen Tag durchzuhalten, gab es doch immer wieder Stärkungen und ein Mittagessen von der Einrichtung. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Savills

22. Januar 2014. Was lag näher, als zur Begrüßung ein Lied auf Englisch mit den Kindern zu singen. Einige Mitarbeitende des Instituts Wall Street English waren in die Kindertagesstätte gekommen, um dort einen Vormittag zu gestalten. Es wurde ein Obstsalat gemacht. Es war schön, dass die Erwachsenen Zeit und Ruhe hatten, sich ganz auf die Kinder einzustellen. So schnibbelten alle fleisig Äpfel und Orangen, Bananen und Kiwis und streuten noch ein paar Waldbeeren zum Abschluss in den Salat. Da die freiwilligen Helferinnen und Helfer sich kindergarten tauglich angezogen hatten, ging es nach dem Obstsalat noch in den Hof zum Sandburgen bauen. Am nächsten Tag beobachte eine Erzieherin zwei Kinder auf dem Flur. Das ein sagte stolz:"Ick spick! Und weißt Du, was das heißt? Ich spreche!" Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Wall Street English

01. Juili 2014. Das Familienzentrum der Diakonie Düsseldorf mit integrierter dreigruppiger Kindertagesstätte in Gerresheim hatte den Wunsch den Begegnungsort für die Eltern schöner zu gestalten. Das ging schneller als gedacht. Fünf Mitarbeitende von L'Oréal kamen hoch motiviert in der Kita an. Die Kita-Leitung hat schon viel Erfahrung mit Renovierungsarbeiten und so hat das Team mehr geschafft als gedacht - statt nur Flur auch noch Treppenhaus und Windfang - und das zwei Stunden früher als geplant. Wie kann das gehn? Die Räume waren schon am Vortag von den Kita-Mitarbeitenden abgeklebt worden. Gut deckende Farbe stand bereit. Am Aktionstag wurde in Dreierteams gearbeitet: 1. Ein Person pinselt die Ecken. 2. Zweite Person rollt mit "Mäuschen" die Ecken. 3. Dritte Person kommt mit der großen Rolle und streicht die Wände. Fertig! Halt wie die Profis. Nach der Sommerpause wird die Elterecke möbliert. Das Foto vom vollendeten "Werk" möchten die Helferinnen und Helfer natürtlich erhalten. Mit einem herzlichen Dankeschön aus Schokolade wurde das L'Oréal-Team von den Kindern verabschiedet. Vielen Dank für das Engagmenent und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: L'Oréal

27. September 2014 Ausflüge mit KPMG haben Tradition. Seit sechs Jahren engagiert sich KPMG mit seinem Team im Stadtteilladen Flingern für Familien mit Migrationshintergrund. Der diesjährige Ausflug hatte das Motto „Für wenig Geld die Umgebung entdecken“. Bei der Planung des Ausfluges waren die Mütter der Familien direkt dabei und fragten Frau Ross vom Stadtteilladen „was können wir zu Essen mitbringen?“ Bei jedem Ausflug gibt es nämlich leckere und reichhaltige internationale Spezialitäten. „Diesmal haben an dem Ausflug auch einige Väter teilgenommen, was mich sehr gefreut hat, dies passiert in der Regel nicht“, so Frau Ross. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ging es zum „Blauen See“ nach Ratingen. Insgesamt waren es 15 Erwachsene mit 20 Kindern aus Syrien, Ägypten, Marroko und der Türkei dabei. Der Märchenzoo erlaubt den Besuchern sich ihr eigenes Essen mitzubringen. Bei dem internationalen Picknick ergaben sich intensive Gespräche zwischen den Mitarbeitenden von KPMG und den Familien. Eine Mitarbeiterin hat sich ganz besonders um ein Mädchen gekümmert. Die 13jährige lebt erst seit zwei Jahren in Deutschland und vieles ist in ihrer neuen Heimat noch schwer und ungewohnt. „Ich habe mich sehr gefreut für das Mädchen, denn die Zwei hatten einen guten Draht zueinander“, so Frau Ross. Kurz - ein rundherum gelungener Ausflug. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: KPMG

23. Oktober 2014. Mutig hatte die Leitung der 3-gruppige Kindertagesstätte zugestimmt, als sie das Angebot bekam, gleich beide Projekte an einem Tag umsetzen zu können. Nicht nur die freiwilligen Helferinnen und Helfer von LVMH Perfumes & Cosmetics engagierten sich sondern auch einige Eltern fanden sich ein. So wurde Hand in Hand gearbeitet. Eine Mutter schmierte die Brötchen, während die Mitarbeitenden von LVMH im Garten die Kräuterspirale und einen Weidenbogen bauten. Etwas später fuhren dann die Kinder und einige Erzieherinnen mit dem Bus zum Kinderbauernhof, wo sie das zweite Helferteam trafen. Zum Mittagessen waren dann alle zusammen in der Kita. Im Garten wurde Sand umgeschichtet, während in den Gruppen noch gespielt wurde. Am Ende war viel geschafft und erlebt worden. In der Kräuterspirale warten Thymian, Bohnenkraut und Schnittlauch auf den nächsten Sommer und die Kinder erzählen von ihren Erlebnissen auf dem Bauernhof. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: LVMH Parfums & Kosmetik Deutschland GmbH

14. Juni 2014. " Es war wirklich klasse", begeistert sich Dorothee Hoffmann Leiterin der Kindertagesstätte Striegauer Weg. Während den sehr sorgsamen Vorbereitungen mit einem Trainee des Bankhaus Lampe hat sich der Plan für den Aktionstag immer wieder verändert, mit dem Ergebnis, dass Risiken rausgenommen wurden und lang gehegte Wünsche der Kita umgesetzt werden konnten. Notwendige Gartenarbeiten wurden angegangen. Für den Bambus wurde eine Wurzelsperre eingegraben. Die Spielhäuschen aus Holz wurden gestrichen. Bodenplatten im Weg wurden mit Mosaiken verziert. Für die Kinder sind das neue Anreize etwas zu entdecken. Auch die Idee kleine Steinskulpturen aus Speckstein zu schnitzen und diese als Findlinge in den Garten zu legen, dient diesem Zweck. So wurden die Ziele des Tages. Wir tun etwas für die Kinder und wir haben als Mitarbeitende eines Unternehmens die Gelegenheit verborgene Fähigkeiten zu entdecken, voll erreicht. Vielen Dank für das Engagement und die großzügige finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Bankhaus Lampe

21.02.104 Das zweite Mal haben die Mitarbeitenden von Experian einen Ausflug mit der Kita Niederrheinstraße gemacht. Es ging in das Kindermuseum im Duisburger Innenhafen, ins „Explorado“. Hier konnten die Kinder selber Experimente machen und Vieles ausprobieren. Und so bedankte sich die Einrichtung: "Liebe Mitarbeitenden der Firma Experian,ein ganz herzliches Danke für den schönen Ausflug, den Sie unserern Kindern und uns ermöglicht haben. Ich hoffe für Sie war dieser Ausflug ein schöner Eindruck in die Arbeit mit Kindern im Vorschulalter in dieser Zeit. Es war schön einige bekannte Gesichter wieder zu sehen. Eine schöne Zeit und hoffentlich bis zur nächsten Aktion." Ulrike Krämer (Leiterin der Kindertagesstätte)

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Experian

28. Juli 2014. "Die freiwilligen Helferinnen und Helfer organisieren und planen den Ausflug mit und sorgen am Ausflugstag für Unterstützung und Unterhaltung. Ca. 25 - 30 Personen werden mitfahren." So stand es in der Projektbeschreibung des Diakonie Betreuungevereins. Und so war es dann auch. Die Menschen, die eine gesetzliche Betreuung brauchen sind psychisch erkrankt, behindert oder zu alt, um ihre eigenen Belang noch regeln zu können. Die Teilnehmer des Ausfluges freuten sich sehr über das Interesse, dass die freiwilligen Helferinnen und Helfer ihnen entgegenbrachten. Spontan und unkompliziert kamen alle ins Gespräch. Es war ein offenes und ehrliches Interesse an den anderen Lebenslagen und Lebensformen jenseits der Welt eines großen Unternehmens. Der Gelsenkircherner Zoo war für alle der richtige Ort zum Bummeln und Schauen und für Gemeinsamkeit. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: L'Oréal

20.08.2014. Würstchen vom Grill, Füchschen vom Fass, Kartoffel- und Krautsalat, wer bekommt da keinen Hunger? Das Wetter spielte mit und die fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Swagelok grillten, zapften und servierten die Leckereien den Seniorinnen und Senioren des Ferdinand Heimes, deren Angehörigen und den Mitarbeitenden des Hauses. Alle waren noch einmal eingeladen worden, denn die Grillfeier war gleichzeitig ein Abschiedsfest vom Ferdinand Heim, welches geschlossen wird. Der Aufzug war kaputt, nicht alle Bewohnerinnen und Bewohner konnten im Garten sitzen, also gab es von den engagierten Swagelok Mitarbeitenden „Zimmerservice“, keiner sollte an diesem Tag zu kurz kommen. Zur Livemusik wurde mitgesungen und eine Seniorin dirigierte das Ganze spontan mit. „Es war toll“, da waren sich alle einig. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Swagelok

22. Mai 2014. "Wir haben viel gelacht. Es war manchmal gar nicht zu merken, dass die Damen und Herren im Rollstuhl auch demenzkrank waren", berichtet Maike Vesper, Mitarbeiterin von HSBC Trinkaus. Am Anfang waren die acht freiwilligen Helferinnen und Helfer etwas befangen. Doch die Scheu im Umgang mit den Bewohnerinnen und Bewohnern wurde ihnen durch den unkomplizierten Umgang, den die Pflegekräfte des Ferdinandheims mit diesen pflegten, schnell genommen. Beim Mittagessen genossen die Ausflügler die Pommes rot-weiß. Im Altenheim gibt es sie aus hauswirtschaftlichen Gründen nicht, also eine Delikatesse. Die 92-jährige "Frau Gertrud" wollte sich ihrer Helferin gegeüber großzügig zeigen und hätte sie am liebsten als Gegenleistung auch mal im Rollstuhl durch den Zoo gefahren. Die Tiere regten die Gespräche an, über die vielen, vielen Erlebnisse aus einem langen Leben. Obwohl die alten Menschen alle einige Handicaps haben, machten sie einen glücklichen Eindruck. Knapp die Hälfte der 36 Mitarbeitenden der Abteilung "FIG" hatten sich das erste Mal für ein soziales Engagement - aufgeteilt auf zwei Projekte (52) - gemeldet. Alle waren sich einig, dass sie sich untereinander besser kennen gelernt haben und es nächstes Jahr eine Wiederholung geben soll. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unetrstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: HSBC Trinkaus & Burkhardt AG

01. Juli 2014. Warum nach Köln zum Schiffchenfahren, ist es nicht auch in Düsseldorf am Rhein schön? In Köln bietet die Schiffahrtsgesellschaft eine behinderten gerechte Ausstattung, von daher lohnt sich die Anfahrt mit dem Bus für die auf Rollstuhl und Rolatoren angewiesenen älteren Menschen. Und auf einer Busfahrt kommt man sich irgendwie näher. Die zwölf Mitarbeitenden von L'Oréal waren nicht nur sehr interessiert an den Geschichten der Ausflügler sondern auch an der Arbeit und den Angeboten des Altenpflegeheimes der Diakonie Düsseldorf. Durch die 1:1 Betreuung konnte die Menschen im Rollstuhl den Ausflug entspannt geniessen. So vergaßen alle ein Wenig das Alter mit seinen Handikaps. Bei Bergischen Waffeln ging es mit dem Schiff an Köln vorbei von Brücke zu Brücke. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: L'Oréal

01. Juli 2014. Gut vorbereitet war der Tagesausflug für die 80 Personen in die Zoom-Erlebnisswelt in Gelsenkirchen. Im Begrüßungskreis lernten sich alle gegenseitig kennen. Ein sehr wichtiger Programmpunkt an einem Tag, an dem sich so unterschiedliche Menschen begegnen. Zur Gruppe gehörten Eltern und Kinder, die freiwilligen Helferinnen und Helfer von L'Oréal, zwei Ehrenamtliche und vier Mitarbeiterinnen. Das Besondere bei den Familien ist, dass sie aus vielen verschiedenen Ländern kommen. Das Besondere am Zoo in Gelsenkirchen ist, dass er Erlebniswelten nachgebildet hat, die die Erdteile wieder geben mit ihren typischen Tierwelten: Asien, Afrika, Alaska. Ein Vater aus Afrika rief: "So ist Afrika, so ist meine Heimat!" und brachte seiner Begleiterin die Tiernamen in seiner Sprache bei. Der Tag regte den Austausch zwischen Eltern und Kindern, Helfern und Mitarbeiterinnen an. Mit Familien einen Ausflug zu machen ist anders als mit Kindern, dass wurde bei der Austauschrund am Ende des Tages deutlich. Für die Familien war der Tag wichtig und sie bedankten sich sehr. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: L'Oréal

08. Juli 2014. Kann man noch besser werden als besser? "Ja", meint der Mitarbeiter des Dorothee-Sölle-Haus einem Altenpflegeheim der Diakonie Düssseldorf. War letztes Jahr die Mithilfe der Mitarbeitenden von L'Oréal beim Trödelmarkt schon eine große Unterstützung, schien das freiwilligen Engagement der sieben Frauen und Männer dieses Jahr alles zu toppen. Sie kamen und packten an! Waren gut gelaunt und freundlich. Schnell wurde aus dem Sonnen- ein Regenplan gemacht. Die Helferinnen und Helfer schleppten Kisten und bauten Tische auf. Die schön ausgestellte Trödelware wurde feilgeboten und manch angeregtes Gespräch mit Bewohnerinnen und Bewohner, Angehörigen und Menschen aus der Nachbarschaft kam in Gang. Am Ende war viel verkauft und alle hatten Spaß. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: L'Oréal

01. Juli 2014. Ein Garten braucht immer Pflege, so hatten die zwölf sehr engagierten Mitarbeitenden von L'Oréal auch alle Hände voll zu tun. Sie jäteten die Randbeete, sie haben die Rasenkanten abgestochen und einen Pflanzbereich umgegraben. Doch das Besondere an dieser Aktion war die Idee mit den Solarlampen. Der Schattenbereich des Gartens war immer schon ein Problem, warum nicht Solarlampen ausstellen statt immer neue Pflanzen setzen. Auch um die Terasse wurden Lichter aufgestellt. An lauen Sommerabenden werden die Bewohnerinnen und Bewohner sich über die gemütliche Atmosphäre freuen. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: L'Oréal

29. August 2014. Es war das richtige Format für den Aktionstag der ca. 20 Mitarbeitenden von Kurt Salmon - zwei Projekte in einem - und für die Kindertagesstätte. Sechs freiwillige Helferinnen und Helfer und einige Erzieherinnen fuhren mit den Kindern in den Zoo und die anderen strichen derweil die Gruppenräume. Gleich am Anfang gab es eine kleine Panne, der Caterer hatte die Lunchpakete nicht gepackt. Kein wirkliches Problem, schnell wurde mit angepackt und die Ausflügler konnte starten. Die Räume waren schon von den Mitarbeitenden der Kita vorbereitet worden, so waren die Wände bis zum Mittagessen fertig gestrichen. Am Nachmittag wurde eingeräumt und alle waren erstaunt, dass sie mit den Arbeiten weitergekommen waren, als erwartet. Es ging extrem unkompliziert zu, die Betreuung von seitens der Kita war gut und die Mitarbeitenden von Kurt Salmon genossen es, in der großen Gruppe der Kolleginnen und Kollegen beisamen zu sein. Als die Kinder zurück kamen, sagte ein Junge weinent: "Ich will in die Kita und die neuen Wände sehen." Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Kurt Salmon

02. und 04.Dezember 2104. In dem sehr große Schlafraum für die Kindergartenkinder hallte es stark. Hier sollte Abhilfe geschaffen werden. Das Projekt wurde von den Mitarbeitenden der Firma Praxair gut geplant. Die Maße wurden im Vorfeld genommen, um die richtigen Gardinenstangen zu beschaffen und Vorhänge zu bestellen. An die Wände wurden mit Schablonen Motive aufgemalt. Nun laufen Schäfchen über weißen Grund und der gute Wunsch "Schlafe gut" begleitet die Kinder in ihrem Mittagsschlaf. Auf der Verdunkelung für die Fenster prangen jetzt Mond und Sterne. Das Werkzeug brachten die freiwilligen Helferinnen und Helfer selber mit. Für alle war es das erste Mal, einen Schlafraum hatten sie noch nicht gestaltet. An zwei halben Tagen, Dienstag und Donnerstag, wurde gearbeitet. Ganz fertig ist das Projekt noch nicht geworden. Zum Fertigstellen ist schon ein Termin in Aussicht. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Praxair

17. Juli 2014. Der Tag begann für die jungen Mitarbeitenden von L’Oréal mit belegten Brötchen im Wichern Haus. Nun waren sie gestärkt für eine kurze Einführung zum Thema Demenz und ein kleines Rollstuhltraining. Danach ging es direkt zum Kennenlernen auf die einzelnen Wohnbereiche der Seniorinnen und Senioren. Eine Mitarbeiterin von L’Oréal brachte ihr kleines Kind im Kinderwagen mit zum Ausflug. Das war für die Bewohner etwas ganz besonderes und zauberte direkt ein Lächeln auf ihre Gesichter. Eine ehemals sehr reiselustige Seniorin zeigt einer Mitarbeiterin ihr Zimmer, voll mit Fotos und Souvenirs, so hatten die Beiden schnell ein gemeinsames Thema. Ausgerüstet mit Ausflugstaschen machten sich die zehn Bewohnerinnen und Bewohner des Wichern Hauses, die Mitarbeitenden von L’Oréal und drei Mitarbeiterinnen der Diakonie zum Krefelder Zoo auf. Im Bus gingen die Menuekarten und Bestelllisten für das gemeinsame Mittagessen rum, dass musste bei so vielen Gästen vorab bestellt werden. Im Zoo angekommen ging es zum Schmetterlings- und Affenhaus, neben den Tigern die großen Attraktionen. Bei einer an Demenz erkrankten alten Dame kamen Erinnerungen auf als sie die Esel sah, sie hatte ihre Kindheit auf einem Bauernhof verbracht. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: L'Oréal

03. Januar 2014. 100 Besucher vom café pur, dem Nachmittagstreff für Menschen ohne Wohnung, wurden von Armin Darius und seinen Mitarbeitern von daily gourmet mit einem Neujahrsempfang beschenkt. Die Freiwilligen kochten und servierten Rindergulasch an Spiralnudeln und frischem Salat. Vorher wurde mit einem alkoholfreiem, exotischen Getränk auf das neue Jahr angestoßen und sich gegenseitig herzlich alles Gute gewünscht. Die Gäste genossen das leckere Essen und fühlten sich sehr wohl. Herr Darius war von den Begegnungen so beeindruckt und begeistert, dass er den Neujahrsempfang wiederholen möchte. Er meinte, dass diese feierliche Veranstaltung eine Tradition werden soll.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Daily Gourmet

04. Dezember 2014. Das Engagement für die Tagesstätte für Wohnungslose Shelter geht nun schon über Jahre. Die Abläufe sind eingespielt und überstehen sogar personelle und strukturelle Veränderungen. Angelika Kunte, Mitarbeiterin der Deutschen Bank, weiß, "wenn ich mit meinem gut vorbereiteten Vorschlag zum Shelter komme, geht alles glatt." Es ist immer wieder verblüffent, was in der kleinen Küche der Tagesstätte für Wohnungslose gekocht werden kann. Für 140 Leute wurde Hühnersuppe, Rouladen mit Kartoffeln und Rosenkohl und Bratäpfel mit Vanillesoße zubereitet. Immer 24 Gäste können gleichzeitig essen. Die Mitarbeitenden der Deutschen Bank servieren schon ganz routiniert und freuen sich wenn es allen schmeckt. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Deutsche Bank

Septermber 2014. Schon auf dem Weg ins Bergische Land freuten sich die älteren Menschen an der Fahrt durch die grüne Hügellandschaft. Im behindertengerechte Bus konnten die zehen Rollstuhlfahrer gut gesichter in ihren Rollstühlen sitzen bleiben und der Rest der Gruppe - 15 freiwillige Helferinnen und Helfer, sieben gehfähige ältere Menschen und vier Mitarbeitenden des Katrina von Bora Hauses - fanden ebenfalls Platz. Eine Bewohnerin holte ihre Mundharmonika raus und begleitet damit den kurzweiligen Gesang während der Fahrt. Bei bestem Wetter erreichten die Ausflügler den Altenberger Dom. Neben der Mittagsandacht war das kleine Orgelkonzert mit ein Höhepunkt des Tages. Die Orgel mit ihren 6000 Flöten ist etwas Besonderes und wurde vom Organisten erklärt und vorgeführt. Im Dom zündete mancheiner eine Kerze an, kurze Momente der Einkehr. Bei der bergischen Kaffeetafel ging es dann weltlicher zu, die Gespräche gingen hin und her. Auch Bewohnerinnen, die sonst kaum aus sich rauskommen lebten auf, alle redeten noch lange nach dem schönen Tag über ihre Erlebnisse. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Deutsche Bank

23. Oktober 2014. Alle waren begeistert von der 100 Jahre alten Dame. Sie blühte beim Ausflug in die herbstliche Schrebergartenanlage förmlich auf.Dort waren die 16 Bewohnerinnen und Bewohner mit den 10 Helferinnen und Helfern hingefahren, um bei Federweisem und Flammkuchen den Nachmittag zu genießen. Der Wirt servierte jedem Tisch eine bunte Mischung: klassisch oder mit Ruccola oder Thunfisch. Der Zufall hatte ergeben, dass die Düsselbühne ehrenamtlich den Nachmittag mit Guitarrenspiel und Gesang begleitete. In den Schrebergärten blühten noch die Dahlien und nicht nur die Senioren genossen den Sonnenschein. Beliebt war auch das Gartenhäuschen gucken. Wer und wie sind wohl die Besitzer? Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: LVMH Parfums & Kosmetik Deutschland GmbH

26. März 2014. Im Katharina von Bora Haus, einem Pflegeheim der Diakonie Düsseldorf, leben 79 ältere und alte Menschen. Sie leiden zum Teil unter einer demenziellen Erkrankung. Zum Hause gehört ein großer Garten, der von Bewohnerinnen und Bewohner zu allen Jahreszeiten zum Sparzierengehen und Verweilen genutzt wird. Damit er weiterhin gepflegt bleibt und eine Oase für die Besucher ist, traten drei Damen und drei Herren zur Gartenarbeit an. Sie zupften Unkraut und Gras aus den Beeten, gruben um und pflanzten neue Blumen. Stiefmütterchen, damit es im Frühjahr bunt ist, Stauden und Hortensien, damit es im Sommer blüht. Die Pflanzen hatten die Mitarbeitenden von Swagelok bei einem guten Gärtner besorgt. Sie waren dort selber vorgezogen und gesund und kräftig. Im Anschluss wurde Mulch aufgebracht, damit das Unkraut nicht so schnell wieder sprießt. Auch wenn nicht alle etwas über Gartenarbeit wussten, am Ende hatten sie Vieles gelernt, durch gute Anleitung und eignes Tun. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Swagelok

September 2014. Schon die Plakate und Einrittskarten für die Veranstaltung "Krimi und Kuchen" hatte die Werbeagentur der Tragobank gestaltet. Viele Interessierte hatten sich angemeldet und für alle wurde Kuchen gebacken. Der große Saal wurde von den zwölf Helferinnen und Helfern dekoriert, die Tische geschmückt und das Kuchenbuffett aufgebaut. Ein unterhaltsamener Nachmittag begann bei Kurzkrimis und Musik. Die Freiwilligen kamen mit den Besuchern gut in Kontakt und erfuhren einiges über deren Lebensgeschichten. In der Feedbackrund zum Abschluss der Tages wurden viele Fragen gestellt: Wie wird man wohnungslos? Wie leben die Menschen? Die anfänglichen Befürchtungen sind durch die positiven Kontakt zerstreut worden. Zum Abschied gab es Kuchenpackete, die gerne noch mitgenommen wurden. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Targobank AG &Co. KGaA

12.09.2014. Die Flure der stationäre Einrichtung für junge Männer zwischen 18 und 35 Jahren in besonderen sozialen Schwierigkeiten waren noch im Stil der letzen Jahrzehnte gestrichen. Ein heller cremfarbige Ton sollte das Apriko in Wischtechnik aufgetragen ablösen. Die Frage, wie oft gestrichen werden muss, war im Vorfeld besprochen worden. Zweimal sollte es sein und eine gute Farbe war besorgt worden. Beim gemeinsamen Frühstück in der Einrichtung erfuhren die Helferinnen und Helfer einiges über die Aufgaben des Hauses und danach konnte es gleich losgehen. Die Logistik stimmte. Die Wände waren schon abgeklebt und alle Materialien standen bereit. So arbeitet sich die neun Freiwilligen systematisch vor. Als sie am Ende der beiden Flure angekommen waren, konnten sie vorne mit dem zweiten Anstrich weitermachen. Nach einer weiteren Trockenphase während des Mittagessens war um 15.00 Uhr alles fertig. Dank der Schutzanzüge war die Arbeitskleidung sogar sauber geblieben. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Bain & Company

15. April 2014. "Der Nachmittag war so schnell vorbei! Es war wirklich ein schöner Tag! " sagt Birgit Borrenkott. Die neun Mitarbeitenden von SMS Siemag und die Mitarbeiterin des sozialen Dienstes des Altenpflegheimes Wichernhaus setzten sich erstmal zusammen. Aus dem Arbeitsalltag in den Alltag von alten Menschen einzutauchen, braucht Verständnis und eine Zeit des Ankommens. Dann ging alles Hand in Hand. Die Küche hatte vieles im Hintergrund vorbereitet. Die Helfer bucken Waffeln, holten die Bewohnerinnen und Bewohner von den Etagen ab und servierten. Die Tische waren österlich geschmückt, die Schokoladenhasen konnten nachher mitgenommen werden. So macher aß eine zweite Waffel, ja bitte mit Eierlikör! Den Menschen, die zu schwach waren, um in das Café zukommen, wurden die Waffeln auf die Zimmer gebracht. Stimmt die Gebrechlichkeit der alten Menschen vielleicht auch nachdenklich, im Gespräch mit den Mitarbeitenden des Pflegheims und den alten Menschen selber, wich die Scheu. Es gab sogar ein Wiedersehn. Im letzten Jahr hatte SMS Siemag schonmal einen Ausflug mit dem Wichernhaus gemacht. Die Helferinnen und Helfer wollen wieder kommen, vielleicht sogar schon im Herbst. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: SMS Siemag AG

28.Oktober 2014. Neun Mitarbeitende der Firma LVMH Parfumes & Cosmetics hatten sich für die Gartenarbeit gemeldet und alle bangten bis zum Schluss, ob das Wetter diese erlaubte. Typisch herbstliche Gartenarbeiten lagen an. Laub wurde gekehrt und Fugen von Unkraut befreit. Ein Vorher-Nachher-Unterschied war deutlich zu sehen. "Ich habe keinen Garten", sagt Laurence Faurichon, "deshalb habe ich die Arbeit wirklich unterschätzt." So ging es auch anderen aus dem Team. Am Anfang dachten alle, das ist nicht schwer, das haben wir schnell und dann verging die Zeit wie im Flug. Schön war, dass sich Kolleginnen und Kollegen aus allen Firmenteilen getroffen und besser kennen gelernt haben. Beim abendlichen Get-together waren alle zufrieden und hungrig! Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: LVMH Parfums & Kosmetik Deutschland GmbH

12. September 2014 Für die Kindertagesstätte war es der erste Aktionstag überhaupt, alle waren gespannt auf das achtköpfige Team von Brain & Company. In der Kita stellten sich alle 23 Kinder, die vier Erzieherinnen und das Bain & Company Team in einen großen Kreis und stellten sich vor. "Das hat schon viel Spaß gemacht! Das Team war sofort im Kontakt mit unseren Kindern, waren offen und neugierig auf den gemeinsamen Tag.", so Frau Brandenburg, Erzieherin der Kita. Auf der Fahrt zum Bubenheimer Spieleland bei Düren spielte man gemeinsam "Ich sehe was was Du nicht siehst" die Fahrt verging wie im Flug. Im Spieleland warteten viele Attraktionen auf die Kinder, eine 10m hohe Teppichrutsche, ein Maislabyrinth, Hüpfburg und Gokart. Die Kinder waren nie allein, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Bain & Company machten aktiv mit, sie hüpften, rutschten, fuhren und spielten die ganze Zeit mit den Kindern. Das Resümee von Frau Brandenburg: "Die Team von Bain & Company war mitten drin und voll dabei." Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Bain & Company

11. Oktober 2014. In den zwei Wohngruppe der Diakonie Düsseldorf Orcas und Delfine wohnen zusammen 16 Kinder im Alter von 7 -15 Jahren, die aus unterschiedlichen Gründen nicht bei ihren Eltern leben können. Die Wohngruppen befinden sich in zwei nebeneinander liegenden Reihenhaushälften mit kleinen Gärten. Das Projekt hatte viele Arbeitsschritte und einige schienen im Vorfeld recht kompliziert. Auch mussten viele Gerätschaften und Materialien angeschafft oder geliehen werden. Und dann ging doch alles recht gut. Das alte Gratenhaus wurde schnell abgerissen und der ganze Müll in einen Container entsorgt. Die großen Lebesbäume waren in zehn Minuten gefällt und es entstand ein schöner großer Platz für den neuen Sandkasten. Im Nachbargarten wurden die Holzplatten von der Terasse entfernt und die darunterliegenden Steine mit einem Hochdruckreiniger gesäubert. Hier ist der Standort für den neuen Pavillon, der dann im Frühjahr gekauft und aufgebaut werden kann. In den Gärten ist nun wieder "Grund drin" und die Neugestaltung kann im nächsten Jahr weitergehen. Schnell vor Gartensaisonende wurde noch ein Grillbausatz gekauft, der nun auf seine Einweihung wartet. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: StepStone Deutschland GmbH

25.Oktober 2014. 34 Kinder und Jugendliche aus den neun Wohngruppen der Diakonie Düsseldorf, die aus unterschiedlichen Gründen nicht bei ihren Eltern leben können, nahmen am speziell für sie von einer Mitarbeiterin von Cohausz & Florack entwickelten Geocaching teil. Bewusst war von den pädagogischen Mitarbeitenden und der Patentanwaltskanzlei ein Projekt entwickelt worden, bei dem es nicht nur um Spiel und Spaß gehen sollte sondern auch Fähigkeiten wie Orientierung, Teamgeist und vieles mehr trainiert wurden. An den Start gingen sieben Gruppen. Die teilnehmenden Kinder waren vorher ausgelost worden. Eine bunte Mischung entstand und die freiwilligen Helferinnen und Helfer hatten die Namen ihrer Gruppenmitglieder im Vorfeld schon gelernt. Jedes Team lief zehn Stationen an, löste die Aufgaben und alle fanden ihren Schatz. Fröhlich und stolz liefen die glücklichen Finder am Grillplatz ein. Siegerehrung und Grillen rundete den Tag ab. Ohne die ausgefeilte und gute Vorbereitung von seitens Cohauzs & Florack hätte diese besondere Ralley nicht stattfinden können. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Cohausz & Florack

23. Oktober 2014 „Richtig werben lernen“ war das Thema in MachMit – Die Freiwilligenzentrale der Diakonie Düsseldorf. Herr Rösch von der Firma StepStone beriet das Team zu den unterschiedlichsten Werbestrategien. Im Vorfeld führte Frau Wolter, Leitung Referat Ehrenamt, mit Herrn Rösch einige Gespräche indem sie ihm mit den Arbeitsgebieten und den dazugehörigen Werbemedien bekannt machte. Dadurch konnten die drei Stunden effektiv genutzt werden. Es wurde deutlich das StepStone ähnliche Aufgaben hat wie die Freiwilligenzentrale. Auf der einen Seite gibt es Organisationen die etwas suchen und auf der anderen Seite Interessenten die suchen. Das Team von MachMit konnte so gut die Gemeinsamkeiten in den Werbestrategien erkennen und nahm viele Impulse zur Zielgruppenorientierter Ansprache und Werbung von Herrn Rösch mit. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: StepStone Deutschland GmbH

08. August 2014. Die Kinder des Familienzentrums hatten noch nie einen Besuch in einem Museum gemacht. Die Eltern waren alle gerne bereit die Erlaubnis zu dem Ausflug zu geben. "Ich habe so tolle Geschichten erzählt bekommen! Es ist, als ob ich dabei gewesen wäre", sagt die Leiterin des Familienzentrums. Die 16 Kinder im Alter von fünf Jahren fuhren sicher und gemütlich mit dem Bus zum K21. Die Führung durch die Ausstellung: Unter der Erde - Von Kafka bis Kippenberger brachte Kinder, freiwillige Helferinnen und Helfer und Erzieherinnen mit dem Thema in Berührung. Beim Workshop für kleine Höhlenforscher wurde die Kunst erlebbar. Die Kinder bauten Höhlen und Gänge, krochen und krabbelten in ihnen herum. Angefüllt mit vielen Erlebnissen und beschenkt von Swagelok mit Erinnerungen an den Tag war es nicht verwunderlich, dass sie auch den Eltern ihre Eindrücke erzählten und so viele Menschen direkt oder indirekt an dem Ausflug teilgenommen haben. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Swagelok

14. Mai 2014. Es war ein großes Projekt mit mehreren Aufgabenbereichen, das die 27 jungen Leute aus dem Projekt "db young passion – Azubis und Duale Studenten übernehmen Verantwortung" der Deutschen Bank sich vorgenommen hatten. Die Leitung der Kindertagesstätte Hasselsstraße der Diakonie war begeistert und auch ein bisschen verwundert, wie die beiden Organisatorinnen das Projekt vorbereitet und die Mitstreiter organisiert hatten. Eine Stunde vor Beginn waren sie schon in der Kita und bereiteten die Arbeitsstationen vor. Überall gab es Listen mit den Aufgaben, so dass jeder wusste was zu tun war. Als das übrige Team dann kam, wurde es eingeführt und aufgeteilt. Die kleinen Gruppen zogen los. Flur, Küche und Treppenhaus wurden gestrichen. Im Garten wurden Beete gesäubert, Sträucher gepflanzt und Plöcke eingesetzt, ein Tisch aufgebaut und eigentlich ein Mäuerchen gestrichen. Da hatte das Wetter jedoch den Untergrund zu feucht werden lassen. Kurzer Hand wurde ein Hochdruckreiniger besorgt, um wenigstens die Mauer zu reingen. Die Spende für die Materialien war schon im Vorfeld bei der Einrichtung eingegangen, so dass diese beruhigt alles eingekauft hatte, natürlich auch die Verpflegung, die an so einem Tag nicht fehlen darf. Die Antwort auf die Frage, ob die beiden Organisatorinnen schon Erfahrungen mit so einem Projekt hatten, war nein. Was bei dem super Ergebnis am Ende des Tages erstaunlich scheint. Beim abendlichen Grillen bedankte sich der Elternrat der Kita für dieses Geschenk. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Deutsche Bank

27. November 2014. Der Titel war Programm. Der Herbst schon etwas fortgeschritten und St. Martin gerade vorbei. Ein Fest mit viel Atmosphäre sollte gefeiert werden und so entstand die Idee mit den Bewohnerinnen und Bewohnern Laternen zur Dekoration zu bastel. Mit Rücksicht auf die eigeschränkten Fähigkeiten der älteren Menschen hatten die Mitarbeitenden der Targobank Bastelsätze besorgt. So wurde ausgestanzt, gefaltet und beklebt. Manche schauten auch nur zu und freuten sich über die Abwechslung. Das war der Vormittag. Nach dem Mittagessen wurde der "Festraum" geschmückt, auch da gab es schon Zaungäste. Die Höhepunkte des Nachmittags waren der selbstgebackenen Kuchen - man gönnte sich auch schon mal ein zweites Stück - und das Singen von Volksliedern zur Querflöte. "Ich hatte lange nicht mehr Querflöte gespielt und extra für das Fest geübt", berichtet Frau Herbst und freut sich,dass alles so gut geklappt hat. Was auch keiner wusste, dass eine chinesische Kollegin so gut singen konnte. Sie trug ein chinesisches Märchen auf Deutsch vor und sang danach noch einen Akt daraus auf chinesisch. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstüzung

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Targobank AG &Co. KGaA

11. Oktober 2014 Die Firma StepStone brachte einen professionellen Stadtführer zum Dorothee-Sölle Haus mit. Heute stand eine Stadtführung für rund 30 Seniorinnen und Senioren auf dem Programm. Gemeinsam besichtigte man die Altstadt, den Medienhafen, die Königsallee und die Heinrich-Heine Allee. Nicht nur der Stadtführer hatte interessantes über die Geschichte zu erzählen, auch die alten Menschen erzählten ihre Geschichten und Erlebnisse zu den Gebäuden und den Stadtteilen. Es entstanden angeregte Diskussionen zwischen den Seniorinnen und Senioren und den jungen Mitarbeitenden von StepStone. Nach der erlebnisreichen Stadtrundfahrt genossen alle zusammen, bei Kaffee und Kuchen, den wunderschönen Ausblick von Grimmlinghausen aus auf den Rhein. Herr Ufermann und seine Kolleginnen waren von dem herzlichen Engagement von StepStone ganz begeistert. Es war für alle ein rundherum gelungener Ausflug den alle sehr genossen haben. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: StepStone Deutschland GmbH

28. Oktober 2014. Die Kindertagesstätte mit ihren zwei Gruppenräumen hatte nun schon lange auf einen Anstrich gewartet und freute sich sehr über das freiwillige Team von LVMH Parfumes & Cosmetics. Damit auch alles fertig wurde, hatten die Mitarbeitenden der Kita die Möbel schon in die Mitte der Räume gestellt und soweit alles abgeklebt. Zur Begrüßung gab es ein Frühstücksbuffett und die Kinder fragten neugierig, was denn heute alles passieren würde. Die Wände waren im Nu gestrichen und am Mittag war alles fertig. "Hätten wir das gewußt, hätten wir doch noch mehr streichen können", sagte eine freiwillige Helferin. Der Freude über die jetzt harmonisch wirkenden Räume ist groß. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: LVMH Parfums & Kosmetik Deutschland GmbH

12. Mai 2014. Der Mehrzweckraum, den die Kindertagesstätte Calvinstraße der Diakonie Düsseldorf in der Gemeinde nutzen kann, war in die Jahre gekommen. Mit seinen ca. 4,50 Metern Höhe eine echte handwerkliche Herausforderung. Die sieben Männer und eine Frau der Bank HSBC Trinkaus brachten jedoch genügend handwerklichen Verstand mit, um die Arbeit richtig einzuschätzen und zu bewältigen. Um auch in der Höhe streichen zu können, wurde ein Gerüst aufgebaut, auf dem es sich sicher stehen ließ. Lange Teleskopstangen unterstützen zusätzlich das Streichen. Beim Mittagessen mischten sich die Helfer unter die Kinder und fühlten sich sofort vertraut. Viele haben selber Kinder zuhause. Am Ende waren alle sehr zufrieden. Die Kinder besichtigten den nun strahlend weißen Raum und sagen zum Dank den Helfern ein Lied. Zur Erinnerung an den Tag bekamen die Mitarbeitenden von HSBC Trinkaus eine gebastelte Karte und Schokoherzen. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstütung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: HSBC Trinkaus & Burkhardt AG

03. Juni 2014. Im Otto-Ohl-Haus einem Pflegeheim der Diakonie Düsseldorf wohnen ca. 90 ältere und alte Menschen, die zum Teil demenziell erkrankt sind. Der Garten ist für sie eine Oase der Anregung und Erholung. Um so schöner ist es, wenn er gepflegt ist. Die Mitarbeitenden des Bankhaus Lampe hatten alle Hände voll zu tun, den Teich von Algen zu befreien, Unkraut zu rupfen und Rindenmulch zu verteilen. Das liebevoll ausgerichtete Grillen am Ende des Tages führte Bewohnerinnen und Bewohner, Helferinnen und Helfer zusammen. Durch die offene Art der Mitarbeitnden des Bankhaus Lampe entstand schnell eine fröhliche Atmosphäre. Nach dem Aktionstag war das Engagement noch nicht zu Ende. Mit der großzügigen Spende konnten drei Sitzgarnituren für den Kaffeebereich mit schönen Sitzpolstern angeschafft werden. Die Bewohner freuen sich schon darauf in den Sesseln gemütlich ihren Kaffee trinken zu können. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Bankhaus Lampe

30. Oktober 2014. Nicht nur das Stück im Marionettentheater von Michael Ende heißt die "Die unendliche Geschichte Teil 1" auch das Engagement der Mitarbeitenden der Deutschen Bank kann als unendliche Geschichte betrachtet werden. Engagieren sie sich doch schon mehrere Jahre für die Kinder und Jugendlcihen der Wohngruppen. "Die unendliche Geschichte" ist ein romantisches Stück und bildet eine Gegenwelt zum Alltag. Die vier bis 15 Jährigen genossen mit ihren Begleitpersonen den Nachmittag. Am Hot Dog Buffett ging es dann wieder ganz normal zu. Hier bereitet sich jeder seinen Hot Dog spezial zu und die freiwilligen Helferinnen und Helfer erzählten die Geschichte zu Ende. Für das Engagament wird es auch einen Teil 2 geben. Nächstes Jahr geht es weiter. Erste Ideen gibt es schon.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Deutsche Bank

11. Oktober 2014 Ein zehnköpfiges Team von StepStone wollte an diesem Samstag die Kindertagesstätte Calvinstraße verschönern. Dies ist Ihnen auch gelungen! "Alle waren um 9 Uhr an diesem Samstag da und es ging direkt los, ganz unkompliziert", so Frau Pütz von der Kita. Zuerst haben sechs Mitarbeiterinnen den Waschraum gestrichen. Dieser erstrahlt nun hell und freundlich in Gelb und Weiß. Das restliche StepStone Team legte draußen einen Naschgarten an. Hier können die Kinder jetzt verschiedene Beeren und Kräuter ernten. Die Arbeit ging allen so schnell von der Hand, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von StepStone einfach mit dem Rest des Gartens weitermachten. Als die Kinder und die Eltern montags in die Kita kamen waren sie ganz begeistert. Im Frühjahr würde das StepStone Team gerne wieder kommen. Sie sind herzlich willkommen. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung. Foto:StepStone Deutschland

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: StepStone Deutschland GmbH

15. Mai 2015. Ein doppelter Anlass hat die Mitarbeitenden der Firma Praxair dazu motiviert einen Aktionstag in dem Garten der Kindertagesstätte Striegauerweg durchzuführen. Zum einen die weltweite Earth Week, die sich um den Erhalt der Erde bemüht und zum anderen das Community Engagement des Unternehmens. Mit viel Packan und mit dem Glauben es klappt, haben die Organisatorinnen sich zusammengefunden und andere motiviert sich für die Aktion zu begeistern. Es hat sich gelohnt. Im Garten wartete genung Arbeit! Neun Mitarbeitende und der achtjährige Sohn der Organisatorin standen um 9.00 Uhr in der Kita. Nach einem netten Empfang bei einem Kaffee erzählte die Kita-Leitung einiges über das Angebot der Einrichtung und um 9.30 Uhr ging es los: Beete von Unkraut befreien, Efeu am Zaun runterschneiden, Wege säubern, Hecke stutzen, kleinen Lattenzaun um Kräuterbeet aufstellen. Ein Höhepunkt war das Pflanzen von 25 Hainbuchen als Sichtschutz zur Straße hin. Um 15.15 Uhr waren dann mindestens zehn Müllsäcke mit Grünschnitt voll und alle stolz auf die geleistete Arbeit. Auch im Unternehmen gab es viel Lob für die kurzfristig organisierte aber gelungene Aktion. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Praxair

27. Juni 2014. Aus Alt mach Neu, dass war Programm und Ergebnis zugleich. Es waren drei Mitarbeitende der Firma Experian, die sich die Tagesaktion vorgenommen hatten und es ist erstaunlich, was ein Tag Arbeit bewirken kann. Den Regalen in den Gruppenräumen der Kindertagesstätte Eichenkreuzstrasse sah man die Jahre an. Die Idee war, sie abzuschmirgeln und mit Klarlack aufzumöbeln. Aber mit dem ersten Ergebnis waren alle nicht wirklich zufrieden. So wurde kurzerhand weiße Lackfarbe besorgt und noch mal gestrichen. "Haben wir neue Regale", fragte eine Teilzeitkraft am nächsten Tag. Auch die Kinder freuen sich über den nun freundlicher wirkenden Gruppenraum. Am Tag selber hatten sie beim Schmirgeln geholfen oder sich einfach mit ihrem Stühlchen zu den Helferinnen und Helfern gesetzt. Was da passierte, war auf jeden Fall interessant. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Experian

21. Mai 2014. Das Institut "Biochemie der Pflanzen - Arbeitsgruppe Prof. Dr. Weber" der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf wollte statt eines Betriebsausfluges eine soziale Aktion umsetzen. Gut, die 36 wissenschaftlichen und technischen Mitarbeitenden und einige Studierende fanden sich zum Arbeiten in der Kindertagesstätte Julius-Raschdorff-Straße der Diakonie Düsseldorf ein. Die kleine Einrichtung schien die vielen Menschen kaum zu verkraften, Helfer, Kinder, Eltern und Mitarbeitende wuselten durcheinander. Doch das Chaos dauerte nicht lange. Drei große Teams nahmen sich strukturiert und umsichtig ihren Aufgaben an. Das Gartenteam grub Beete um und pflanzte neu, reinigte den Teich und gleich das Aquarium mit. Ein Team unterstützte die Betreuung der Knder. Erst beäugte man sich und dann war kein Halten mehr. Die jungen Männer wurden bald belagert. Wenigstens einmal wollte jedes Kind Huckepack reiten. Am aufregensten war die Aufgabe für das Türen-Streichen-Team. Kann man so eine mehrphasige Aufgabe in sieben Stunden schaffen? Die elf Türen wurden ausgehängt und aufgebockt. Von beiden Seiten abgeschliffen. Gleichzeitig wurden die Türrahmen angeschliffen - nicht alle Frabe musste runter - und vorgestrichen. Nach einer Stunde Trockenzeit das zweitemal gestrichen. Türrahmen streichen, trocknen, Türen einhängen, vorstreichen, trocknen, Zweitanstrich, fertig! Das macht sieben Stunden mal 18 Personen. Wer hätte das gedacht. Der Vater eines Studenten hatte die Streichaktion vorher beraten. Es wurde wasserlösliche Farbe genommen, schon wegen der Ausdünstungen. Am Nachmittag spielten alle noch mit den Kindern und dann ging es zur Nachlese des Tages zur abschließenden Feier. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Heinrich-Heine Universität

15. Oktober 2014. Es war ein Nachholtermin. Der Pfingststurm hatte dazu geführt, dass der Ausflug mit der Heilpädagogischen Tagessgruppe verschoben werden musste. Diesmal war das Wetter perfekt. Die zehn Kinder mit ihren Betreuerinnen und die Helfer fuhren getrennt an und trafen sich um 11.00 Uhr am Ketteler Hof in Herten. Zum Kennenlernen brauchte es nicht viel. Schnell hatten sich kleine Gruppen aus Kindern und Erwachsenen gefunden. Die einen liefen zum Trampolin die anderen zur Wasserrutsche - im Spiel- und Mitmachpark findet garantiert jeder die richtige Mischung aus Abenteuer und Entspannung. Einer der vielen Grillplätze diente als zentrale Anlaufstelle. Mittags wurde dort gemeinsam das mitgebrachte Grillgut gegessen. Viele Mitarbeitenden von ITERGO erinnerten sich an die Zeiten, als ihre eigenen Kinder im Alter zwischen neun und dreizehn waren. Der Umgang mit den Kindern der heilpädagogischen Tagesgruppe erforderte jedoch Verständnis für deren etwas anderen Verhaltensweisen und spezielle Lebenssituationen. Die Kinder freuten sich über die zusätzliche Zuwendung und am Ende hatten alle das Gefühl: Es hat gepasst! Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: ITERGO

24. Mai 2014. Die Bewohnerinnen und Bewohner des Tersteegen-Hauses hatten es sich gewünscht. Am liebesten wollten sie mit dem Bötchen über den Rhein fahren. Da es in Düsseldorf keine behindertengerechten Schiffe gibt, stieg die 26-köpfige Gruppe erst mal in einen Bus. Zum Erstauen aller führte die Route durch die Düsseldorfer Innenstadt. Schnell machte sich Ausflugsstimmung breit und Erinnerungen wurden wach. Hier ein Ausruf "auf der Hüttenstrasse habe ich 40 Jahre gewohnt" und dort " dass die Häuser alle noch stehen". Die freiwilligen Helferinnen und Helfer hatten sich sofort unter die älteren Ausflügler gemischt. Bald waren alle im regen Gespräch. Natürlich wollte man zum Schiffsanlegen, aber auch die Kölner Innenstadt ist eine Rundfahrt wert. Auf dem Schiff angelangt schmeckten die Waffeln und Entspannung machte sich breit. Die Mitarbeitenden von Transfer Partners waren am Ende des Tages genauso zufrieden wie die Bewohnerinnen und Bewohner des Alten- und Pflegeheimes. Sogar die jüngeren Kollegen, die letztes Jahr noch nicht dabei waren, fanden den Tag sehr gelungen. Zum Fotos gucken und erinnern werden einige Helferinnen und Helfern den älteren Menschen noch mal einen Besuch abstatten. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Transfer Partners

19.09.2014. Das Fest begann mit einem gemeinsamen Frühstück mit Kindern, Eltern, Helferinnen und Helfern und einigen Erzieherinnen. Dann ging es schon los. Die Kinder wollten die Spielstände erobern und fasten schnell Vertrauen zu den freiwilligen Helferinnen und Helfern. Liebevoll waren die im Sand versteckten Mineralien in Säckchen gepackt worden und ein Zettelchen lag auch dabei zum Beispiel mit der Aufschrift "Kristalquarz". Die Kinder suchten die Schätze und staunten. Bald liefen dutzende von Schetterlingsgesichtern herum. Einige Kindergartenmütter hatten den Schminckstand übernommen und Schmetterling zu sein war in. Die Kinder liebten auch das Dosenwerfen, dem Lärm nach zu urteilen, war das der Renner des Tages. Beim Grillen stärkten sich alle und zum Schluss warteten die Kinder aufgereiht auf dem Mäuerchen auf ihr Eis zum Nachtisch. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Vodafone GmbH

19. September 2014 Kaffee & Kuchen und der Streichelzoo im Südpark stand auf dem Programm der 15 Seniorinnen und Senioren des Katharina-von-Bora Hauses. Die 10 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Vodafone wurden im "Blauen Salon" der Senioreneinrichtung empfangen. Hier lernten sich alle kennen und die Mitarbeitenden von Vodafone bekamen eine Rollstuhleinführung und eine kurze Einführung zum Thema Demenz. In Kleingruppen ging es durch den Südpark, so war es dem Team von Vodafone möglich, intensiv auf die alten Menschen einzugehen. Gemeinsam entdeckten sie den Park, fütterten die Tiere des Streichelzoos und den Kaffee & Kuchen gab es natürlich auch noch. Die Seniorinnen und Senioren waren begeistert und die Mitarbeitenden von Vodafone genossen das Zusammensein, und wie sie sagten, die "entspannte" Atmosphäre des Hauses. Vielen Dank für das Engagement und die finazielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Vodafone GmbH

12. Juni 2014. Ein Ausflug kann noch so gut geplant sein, wenn Naturgewalten losbrechen, muss alles überdacht werden. Die Frage war, hatte der Pfingststurm den Südpark unbegehbar gemacht? Vorsorglich erkundigten sich die Mitarbeitenden der Firma Nielsen nach den Verhältnissen, riefen bei den Betreibern an und fuhren zu einer Besichtigung des Parks raus. Als alles geprüft war, stand dem Ausflug nichts mehr im Weg. 17 Helferinnen und Helfer hatten sich gefunden und jede Bewohnerin und jeder Bewohner hatten eine Begleitung, keiner kam zu kurz. So fanden sich die Paare, bei manchen konnte man denken, hier gehen Oma und Enkel im vertrauten Gespräch spazieren. Als Ausgangspunkt war das Café ideal, von hier wurden "kleine Ausflüge" zum See oder zum Streichelzoo gemacht. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Nielsen

05. Dezember 2014.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Nielsen

04. Oktober 2014. Der Wohnpark Heerdt liegt wunderschön in einem grünen Hof und ist mit 90 Seniorenwohnungen ausgestattet. Das selbstständige Leben in der eigenen Wohnung wird durch Vermittlung, Begleitung und Beratung unterstützt. Und wie es bei jedem großen Garten ist, müssen Sträucher, Bäume und Beete regelmäßig gepflegt werden. Zwei Mitarbeitende von Crawford & Company hatten den Aktionstag mit der Mitarbeiterin des Wohnparks gut vorbereitet. Der Sohn des Geschäftsführers, ein ausgebildeter Gärtner, wurde kurzerhand engagiert. Gartengeräte wurden geliehen und ansonsten gingen die zehn freiwilligen Helferinnen und Helfer mit viel Energie und Prakmatismus an die Arbeit. Das gute Wetter erlaubte es, an einem großen Tisch im Garten gemeinsam die Pausen zu verbringen. Die Anwohnenden hatten Kuchen und allerlei Leckers vorbereitet. Am Mittag wurde gegrillt und auch die Seniorinnen und Senioren aßen mit. Als besonderes Extra wurde ein neues Hochbeet aufgestellt. Ihm fehlt noch der Anstrich und die Bepflanzung. Kein Problem Crawford Mitarbeitende werden wiederkommen und es streichen und nächstes Jahr im Frühjahr bepflanzen. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Crawford & Company Deutschland GmbH

11. Oktober 2014. Büroraum streichen, Flur streichen, Gruppenräume streichen. In der Kindertagesstätte hatten die 14 Mitarbeitenden von Stepstone eine Menge zu tun. Das Team war hoch motiviert, auch als es etwas kniffelig wurde: die gelbe Frabmischung war nicht durchgängig gleich, die schwarzen Striemen auf den Wänden liesen sich nicht so einfach überstreichen und die tolle Idee die weiße Deckenfarbe als Bordüre runter bis auf die Wände zu ziehen, brauchte viel mehr Zeit als gedacht. Um 18.00 Uhr war dann doch alles geschafft. Die Fensterbänke abgeschliffen und neu lackiert, hatten einen satten Ton erhalten. Trotz Müdigkeit ließ die Motivation nicht nach, man könnte doch auch noch das Holzpferd im Garten streichen... Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: StepStone Deutschland GmbH

11. Oktober 2014. Wie schreibe ich in der heutigen Zeit eine Bewerbung? Wie verhalte ich mich bei einem Vorstellungsgespräch? Was ziehe ich an und wie spreche ich? Mit all den Fragen konnten sich die sieben Jugendlichen bei dem Bewerbungstraining auseinandersetzen. Drei Mitarbeitenden des Online-Stellenportals Stepstone berieten bei einem mehrstündigen Workshop die jungen Leute, die sich in der Jugendhilfe der Diakonie Düsseldorf Hilfe holen. Jeder bekam was er braucht. Der eine lernte sich besser auszudrücken, der nächste bekam eine Beratung auf französisch. Alle hatten am Ende eine schriftliche Bewerbung fertig, die durch das Bewerbungs-Online-Programm von Stepstone unterstützt wurde. Selbst die, die völlig unvorbereitet zum Workshop gekommen waren, hatten gelernt, sich darzustellen. Nicht nur die Jugendlichen profitierten von der Beratung, auch die anwesenden Sozialpädagoginnen erhielten wertvolle Tipps über den aktuellen Stand von Bewerbungsverfahren, die sie jetzt nachträglich noch weitergeben können. Außerdem bekamen sie Impulse für die weitere Begleitung von einzelnen Teilnehmenden. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstützung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: StepStone Deutschland GmbH

09. September 2014. Dieses Jahr fand der 5. Sommer-Sonnen-Social Day des Teams der Firmenkundenabteilung der Deutschen Bank Düsseldorf-Königsallee mit der Tagesstätte für Wohnungslose Shelter statt. Anfang des Jahres wurde er schon geplant. Es sollte ein Tag für die Besucher der Tagesstätte werden, die einen Hund besitzen - ein Hund und Herrchen Spaßtag mit Hundetrainer. Als professionelle Partner wurden das Tierheim Rath und eine Hundetrainerin von Rütter´s Dog mit ins Boot geholt. Das Tierheim stellte den Hundeplatz als Trainingsgelände zur Verfügung, auf dem der Agilityparcour für die Hunde aufgebaut wurde. Der Gedanke war, dass die Hundebesitzer die Möglichkeit hatten, während des Trainings Fragen zu ihrem Hund zu stellen. Sei es wegen Auffälligkeiten, besseres „Bei Fuß gehen“, Beschäftigung auf engstem Raum oder auch nur, wie sie ihren Hund anhand der Körpersprache besser verstehen können. Da die Sommer-Sonnen-Social Days immer mit einem gemeinsames Essen zu Ende gehen, wurden alle Besucher der Tagesstätte Shelter zu einem 3-Gang-Menue eingeladen. Ein Teil des freiwilligen Teams bereitet das Abschlussessen vor. Da mittlerweile viele der Gäste die freiwilligen Helferinnen und Helfer durch andere Aktionen kennen, kamen während des Servierens viele Gespräche zustande. Hier zeigte sich die Nachhaltigkeit des immer wiederkehrenden Social Days: Es gibt von beiden Seiten keine Vorbehalte mehr aufeinander zuzugehen und man kommt sofort ins Gespräch. "Für uns alle hat sich wieder gezeigt, dass nicht nur einfach ein „Social Day“ organisiert und durchgeführt wird, sondern gerade durch die vielen Jahren der Kooperation man sich auf den Projektpartner und die dahinterstehenden Menschen einstellen kann und so einen Tag gestaltet, der für alle Beteiligten einen Mehrwert bringt. Und dies nicht nur in finanzieller Hinsicht," fasst Angelika Kunte ihre Erfahrungen zusammen. Vielen Dank für das Engagement und die finanzielle Unterstüzung.

Für das Projekt wurde als Kooperationspartner gewonnen: Deutsche Bank